Banker-Tipp November 2014

Das Erbe regeln

Tipps und Informationen zur Regelung der Erbfolge.

Das Thema Erbe ist ein sensibles Thema. Viele Menschen scheuen es, sich damit zu befassen. Hat man den Entschluss getroffen, das Erbe zu regeln, muss man aufpassen, dass dies auch juristisch einwandfrei geschieht. Nur so kann man den eigenen Vorstellungen passgenau Geltung verschaffen und mögliche Streit-Szenarien vermeiden helfen.  


Testament

Will man seinen Nachlass anders verteilen als gemäß der gesetzlichen Erbfolge, eignet sich oft die Errichtung eines Testaments. Das Gesetz kennt das private und das öffentliche Testament. Ein privates Testament wird durch eine eigenhändig geschriebene Erklärung errichtet.
Bei einem öffentlichen Testament erklärt man seinen letzten Willen gegenüber einem Notar mündlich oder man übergibt ihm ein Schreiben mit der Erklärung, dass dieses den letzten Willen beinhaltet. Der Notar fertigt dann eine Niederschrift über die Errichtung des öffentlichen Testaments an. Danach gibt der Notar dieses oder das übergebene Schriftstück dem Amtsgericht, in dessen Bezirk er seinen Sitz hat. 
 
Ehegatten sowie eingetragene Lebenspartner können ein gemeinschaftliches Testament errichten. Dies kann in privater und auch in öffentlicher Form geschehen. Es ist ratsam, dies zusammen mit einem Rechtsanwalt oder Notar anzufertigen.


Erbvertrag

Der Erbvertrag ist - neben dem Testament- eine weitere Möglichkeit, das Erbe jenseits der gesetzlichen Erbfolge zu regeln. Anders als das Testament bietet er die Möglichkeit, den Erben schon vor Eintritt des Erbfalls zu Leistungen zu verpflichten. Dies muss immer in Anwesenheit eines Notars geschehen.


Die derzeitige Kundeninformation VR Aktuell, kostenlos erhältlich in allen Geschäftsstellen der Volks- und Raiffeisenbank eG, gibt Tipps über die wichtigsten Details zur gesetzlichen Erbfolge und zur Ausgestaltung eines Testaments oder eines Erbvertrags.

Für eine individuelle Beratung stehen Ihnen unsere Berater gerne zur Verfügung.