Verleihung des StiftungsPreises 2017

"Hilfe zur Selbsthilfe" durch die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG

Zum 9. Mal schrieb die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG ihren „StiftungsPreis“ aus. Dieser Preis ist mit insgesamt 6.000 € ausgeschrieben, wobei 2 Projekte ausgewählt werden, die jeweils 3.000 Euro verliehen bekommen (siehe Seite 3 und 4).

Entstehung des StiftungsPreises:
Grundlage für diesen StiftungsPreis ist eine Spende der Volks- und Raiffeisenbank eG an die
Bürgerstiftung - unter der Prämisse das Geld für den „StiftungsPreis 2017“ zu verwenden. Im
vergangenen Jahr verzichtete die Bank erneut auf Weihnachtspräsente und spendete diese
Ausgaben.

„Wir suchten Projekte aus der gesamten Bandbreite unseres Stiftungszweckes, hierbei ist unser Schwerpunkt der Bereich Jugend und Bildung. Aber auch die Förderung kultureller Zwecke, des Sports, der Kriminalprävention, der Unterstützung von Wissenschaft und Forschung sowie von Naturschutz und Landschaftspflege stehen in unserem Fokus. In jedem Fall sollte das Projekt unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ stehen und sich mit den Herausforderungen unserer Tage beschäftigen.“, so Dieter Heidenreich, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes der Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG.

Inhalt des StiftungsPreises 2017 – „Hilfe zur Selbsthilfe“:
Dieser Preis wurde im Frühjahr zweimal ausgelobt und ist jeweils mit einem Betrag in
Höhe von 3.000 € dotiert.

Folgende Themen zur Umsetzung des Mottos „Hilfe zur Selbsthilfe“ waren denkbar:

  • innovative Nachwuchsförderung in Sportvereinen,
  • Gestaltung des Lebens "auf dem Lande",
  • Gestaltung der digitalen Welt für Kinder und Jugendliche (Internetseiten),
  • Gesundheitsförderung inkl. Bewegung, Ernährungsprojekte
  • Arbeit von Schülerfirmen,
  • "Mitmachprojekte" wie Theaterstücke, Musikaufführungen, Filmbeiträge

Diese Aufzählung ist beispielhaft zu verstehen.

Zusammengefasst:
Gesucht wurden Projekte, die andere Menschen mit ihren Ideen und Aktivitäten
inspirieren.

Bis Mitte Mai bewarben sich etliche Initiativen mit klugen und innovativen Projekten. Das Kuratorium der Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG hatte am 08. Juni 2017 die eingereichten Projekte bewertet und über die Vergabe des „StiftungsPreis 2017“ entschieden. Die Mitglieder des Stiftungskuratoriums waren sehr stolz auf soviel Eigeninitiative der hiesigen Vereine, auch wenn nur in zwei Regionen jeweils ein Projekt auszeichnet werden konnte.

Der StiftungsPreis 2017 „Hilfe zur Selbsthilfe“ …
Schulfördervereine sind in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Feld des bürgerschaftlichen Engagements geworden. Zumeist sind es Eltern, die sich für die Schule Ihrer Kinder engagieren. Die Projekte dieser Vereine sind dabei bunt und vielfältig. Schulfördervereine sind aber vor allem eines: Sie sind schnell und sie packen an. Sie warten nicht auf Hilfe, sondern sie helfen. Denn die Entwicklungen des modernen Lebens überfordern oft genug die Anpassungsfähigkeit eines Schulträgers. Das Kuratorium der Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG zeichnet in diesem Jahr zwei Schulfördervereine mit dem StiftungsPreis "Hilfe zur Selbsthilfe" aus. Beide Vereine werden damit auch für ihre vorbildliche Arbeit zu Gunsten der Allgemeinbildung ausgezeichnet.

... in Höhe von eweils 3.000 Eurowird an folgende 2 Projee verliehen:

Gewinner Projekt Region Preis
Förderverein Verbundene Regionale Schule und Gymnasium
Sternberg e. V.
„LEGO Mindstorms Education“ Sternberg-Lübz 3.000,00 Euro
Förderverein "TISA-Schule" e. V. in Dorf Mecklenburg „Schulhofgestaltung“ Wismar 3.000,00 Euro

Die Projekte im Detail

„LEGO Mindstorms Education“

Förderverein Verbundene Regionale Schule und Gymnasium Sternberg e. V.

Das Projekt:
Mit dem weiteren Ausbau und der Stärkung des MINT-Bereiches an der Schule will man die Neugier für aktuelle und lehrplanrelevante Inhalte in den MINT-Fächern sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen wecken und nachhaltig fördern. Dafür will sich die Schule mit LEGO MINDSTORMS Education EV3 ausstatten. Ein LEGORoboterbaukasten kostet ca. 460 € und der Förderverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, in einen kompletten Klassensatz (Erweiterung bis auf 15 Kästen, ca. 7.000 €) zu investieren.

Die Stiftung meint:
"MINT" ist ein Modewort in der Bildung geworden: Die naturwissenschaftlichen Fächer sollen gestärkt werden. Doch wie begeistert man junge Leute ausgerechnet für Mathematik oder Physik? Ganz einfach: Man weckt ihre Begeisterung. Denn das "Internet der Dinge" steht in den Startlöchern. Eines nicht mehr allzu fernen Tages werden alle Gegenstände um uns herum miteinander kommunizieren können. Eigentlich ist das Naturwissenschaft pur.

Der Schulförderverein in Sternberg hat erkannt, dass der spielerische Umgang mit den neuen Medien wichtig ist. Aus diesem Grunde sollen Baukästen aus dem System "LEGO Mindstorms Education" angeschafft werden. Hieraus können mit der Kreativität der Jugendlichen programmierbare Roboter entstehen. Durch das gemeinsame Bauen, Programmieren und Experimentieren mit Roboter-Modellen erwerben die Schüler Kreativität, Teamfähigkeit, Problemlösekompetenzen und kritisches Denken. Somit wird durch die kreative, praxisorientierte Teamarbeit auch das Interesse für technische Berufe geweckt.

Für das LEGO-Mindstorm-Projekt an der Verbundenen Regionalen Schule und Gymnasium in Sternberg wünscht die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG gutes Gelingen.

Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG

„Schulhofgestaltung“

Förderverein Verbundene Regionale Schule und Gymnasium "Tisa von der Schulenburg" e.V.

Das Projekt:
Die Schule arbeitet gerade an einem Konzept zur Um-/Neugestaltung des Schulhofes. Die Schule hat die Besonderheit, 2 Schulhöfe zu haben, die durch eine Straße voneinander getrennt sind.

In der Schule werden 587 Schüler/-innen in 27 Klassen unterrichtet. Die Schule erarbeitet ein Konzept zur Umgestaltung des Schulhofes. Lehrer, Schüler und Eltern wollen das Gelände nachhaltig entwickeln. Der Schulhof besteht aus 2 durch eine Straße getrennte Teile. So stehen nicht allen Schülern die bisher angeschafften Geräte zur Verfügung. Die Schule ist derzeit „sehr grau“ und es gibt kaum Sitz- und Spielgelegenheiten. Die Schüler wünschen sich neben mehr Farbe, Blumen und Sträuchern auch eine Tischtennisplatte und mehr Sitzgelegenheiten. Der Förderverein möchte hochwertige, langlebige und möglichst auch ökologisch verträgliche Elemente anschaffen. Der Förderverein ist sehr aktiv und bemüht, sich über Aktionen wie durch den Bücherbasar, Sponsorenlauf und ähnliche Aktionen Eigenmittel zu erwirtschaften.

Die Stiftung meint:
Diese Schule ist mit ihrem sperrig wirkenden Namen ein vor 10 Jahren geschaffenes Kunstprodukt: "Verbundene Regionale Schule und Gymnasium "Tisa von der Schulenburg" Dorf Mecklenburg". Doch wie macht man aus zwei Schulen eine einzige? Noch dazu, wenn man zwei Schulhöfe hat, die durch eine Straße getrennt sind? Ganz einfach: Man befragt die Schüler. Die Antworten liegen auf der Hand: Es braucht mehr Farbe, mehr Grün und mehr Bewegungsmöglichkeiten. Der Schulförderverein sammelt also Geld für Sitz- und Sportmöglichkeiten. Ziel ist es, langlebige und ökologisch vertretbare Elemente für den Schulhof anzuschaffen.

Die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG unterstützt die Anschaffung einer Tischtennisplatte und von Sitzgelegenheiten für den neu gestalteten Schulhof mit einem Betrag in Höhe von 3.000 €. Für die weitere Arbeit des Fördervereins in Dorf Mecklenburg wünscht die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG gutes Gelingen.

Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG