Kräfte bündeln - Zukunft gestalten

Vorstände der VR-Bank eG, Schwerin und der Volks- und Raiffeisenbank eG, Wismar unterzeichnen Verschmelzungsvertrag

Fusion

Mitte Februar gaben die beiden regionalen Genossenschaftsbanken VR-Bank eG, Schwerin
und Volks- und Raiffeisenbank eG, Wismar die Eckpunkte für die beabsichtigte
Verschmelzung der beiden Institute bekannt. Seitdem wurde der geplante Zusammenschluss
durch intensive Projektarbeit weiter konkretisiert und vorangetrieben. Am 20. April 2020
haben die Vorstände der beiden Banken nun den Verschmelzungsvertrag unterschrieben, der
den Vertretern in der kommenden Vertreterversammlung zur Zustimmung vorgelegt wird.
Vorher hatten dem Vertrag bereits die Aufsichtsräte beider Banken jeweils einstimmig
zugestimmt. Damit wird ein wichtiger Meilenstein zur „Bündelung der Kräfte“ und für die
Verschmelzung zur VR Bank Mecklenburg eG erreicht.

Der geschlossene Vertrag schafft eine fundierte Grundlage für eine leistungsstarke genossenschaftliche Regionalbank, die ihre Mitglieder und Kunden in jeder Hinsicht dem genossenschaftlichen Förderauftrag entsprechend begleitet.

Die Vorstände beider Banken sind mit den Fortschritten im Fusionsprojekt zufrieden. Alle
Mitarbeiter leisten hier auch unter Berücksichtigung der Corona–bedingten Belastungen hervorragende Arbeit.

Die Durchführung der Vertreterversammlungen wird, unter Berücksichtigung der
Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, für den Juni angestrebt, in denen die Vertreter
über den Verschmelzungsvertrag Beschluss fassen.

von links: Marco Seidel, Dieter Heidenreich, Wilhelm Plum, Jan-Arne Hoffmann