GewinnerProjekte der Aktion „Spielen aber sicher“ stehen fest

8 regionale Spielplätze wurden instand gesetzt

Um für mehr Sicherheit auf den Spielplätzen im Land zu sorgen, führen die Genossenschaftsbanken im Land bereits seit 2009 die Aktion „Spielen aber sicher“ durch. Mehr als 550.000 Euro haben die VR-Banken in den vergangenen Jahren zur Verfügung gestellt und damit bereits rund 200 Spielplätze saniert.

Kindergärten, Kitas, Schulen, Städte, Gemeinden oder sonstige private und öffentliche Träger
hatten auch in diesem Jahr die Möglichkeit, sich im April für die Instandsetzung ihrer
Spielstätte zu bewerben. „Uns haben erneut zahlreiche Bewerbungen erreicht“, freute sich
Dieter Heidenreich, Sprecher der Volksbanken Raiffeisenbanken in Mecklenburg-Vorpommern
und Bankvorstand der Volks- und Raiffeisenbank eG. Die Banken im Land haben insgesamt 38
Spielplätze mit besonders großem Reparaturbedarf ausgewählt, die bis dato saniert wurden.

„Vielen Trägern öffentlicher und privater Spielplätze fehlt das Geld, um kaputte Spielgeräte zu
ersetzen oder nötige Reparaturen auszuführen – da wollen wir als regional verwurzelte Bank
weiterhelfen und uns vor Ort gemeinsam mit den Kommunen und Trägern für die Sicherheit
der Kinder engagieren“, so Heike Koch, Regionalleiterin der Volks- und Raiffeisenbank eG für
die Güstrower Region im Gespräch während der feierlichen Übergabe.

„Wir freuen uns, über die gute Resonanz und die vielen Bewerbungen, die wir seit Jahren im
Rahmen der Aktion „Spielen aber sicher“ erfahren. Der Startschuss für den neuen Durchlauf fiel
Anfang April. Viele nutzten eine Anmeldung über das Internet. Manch ein Kindergarten
reichte aber auch seine Bewerbung in der Geschäftsstelle vor Ort ein. Am 30.04.2016 war dann
Bewerbungsschluss. In diesem Frühjahr lagen der Volks- und Raiffeisenbank eG erneut 50
Anträge vor.“ führte Heike Koch aus.

Im gesamten Bundesland gingen im April 2016 insgesamt 171 Bewerbungen bei den 10
Banken ein. „Im Mai haben wir Regionalleiter mit unseren Mitarbeitern in der Region die
eingereichten Projekte gesichtet und anschließend den Spielplatz der Landesförderzentrum
"Hören" in Güstrow im Team festgelegt. Prämisse war hierbei: mindestens 1 Projekt in jeder
der 6 Regionen auszuwählen. Mit allen 8 Gewinnern haben wir dann Kontakt aufgenommen.

„Wir alle freuen uns sehr über den Gewinn in der Aktion „Spielen aber sicher“. An die Volksund
Raiffeisenbank jetzt schon im Namen aller Kollegen – die Kinder wissen es noch nicht- ein
herzliches Dankeschön! Mit dem Betrag kann nun endlich unsere Sonnensegel-Anlage auf dem
Spielplatz wieder instand gesetzt werden, mit einem neuen Hauptpfahl und Abspannpfählen.“,
so die Leiterin des Landesförderzentrum "Hören", Frau Fischer, bei der Übergabe.

Jede Region hatte 2.500 Euro zur Verfügung – insgesamt stellt die Volks- und Raiffeisenbank
eG 15.000 Euro für die Umsetzung der diesjährigen Projekte bereit. Seit 8 Jahren wurden mit
Hilfe der Bank insgesamt 57 sanierungsbedürftige Spielplätze Projekte in den 6 Regionen
Wismar, Güstrow, Sternberg, Lübz, Grevesmühlen/Gadebusch, Bad Doberan unterstützt.
Für die Instandsetzung der Spielstätten stellte die Bank über 133.000 Euro zur Verfügung.

In diesem Jahr konzentrierte man sich auf Kindertagesstätten und Schulen mit besonders
großem Reparaturbedarf. „Nach wie vor, ist es das Ziel, mangelhafte Bewegungsmöglichkeiten
der Kinder und Jugendlichen abzustellen sowie die sozialen Kontakte untereinander zu
fördern.“, meint die Güstrower Regionalleiterin der Volks- und Raiffeisenbank eG, Heike Koch.

Die Aktion „Spielen aber sicher“ wird von den Medienpartnern Antenne MV, Ostsee-Zeitung,
Nordkurier, Schweriner Volkszeitung und Norddeutsche Neueste Nachrichten begleitet.