Erhard-Bräunig-Preis 2017

Erneute Auslobung für bürgerschaftliches Engagement

„Wir sind eine Stiftung des kleinen Geldes.“ sagte der am 07.08.2015 verstorbene Kuratoriumsvorsitzende, Erhard Bräunig. Dessen Aufgabe wurde von Uwe Gutzmann übernommen. „Wir unterstützen gern ehrenamtliche Initiativen zu Gunsten der hier lebenden Menschen und wollen dauerhaft „Hilfe zur Selbsthilfe“ leisten.“, so der neue Kuratoriumsvorsitzende der Bürgerstiftung anlässlich der Vorstellung des Erhard-Bräunig-Preises. Uwe Gutzmann und Erhard Bräunig hatten vor 10 Jahren die Idee einer regionalen Bürgerstiftung von Beginn an verfolgt.

Mit seinem typischen Spruch "Mensch, da müssen wir etwas machen" rief Erhard Bräunig immer wieder zum aktiven Handeln auf. Sein bürgerschaftliches Engagement für die Menschen im Nordwesten Mecklenburgs war beispielhaft. Ihm zu Ehren lobt die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG erneut in diesem Jahr den „Erhard-Bräunig-Preis für bürgerschaftliches Engagement“ aus. Der Preis ist für die nächsten 10 Jahre finanziell gesichert.

Das Ausschreibungsformular ist in dem orangefarbenen Auftritt der Bürgerstiftung vermischt mit einem satten Gelbton – symbolisch stehend für Rapsfelder bekannt aus Mecklenburg - gestaltet. Eine schwunghafte Welle ergänzt den A4-Bogen, die die Bewegung oder Schwingung, die Erhard Bräunig durch sein rastloses Wirken auslöste, zum Ausdruck bringt.

Am 28.08.2017 startet die Bürgerstiftung der Volks und Raiffeisenbank eG mit der Ausschreibung. Bis zum 13.10.2017 können Vorbilder im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements nominiert werden. „Alle Bürgermeister, erhalten in den nächsten Tagen unsere Post mit der Bitte um Unterstützung und Mithilfe bei der Nominierung.“, so Dieter Heidenreich, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes.

Ausschreibung
Der Erhard-Bräunig-Preis würdigt vorbildliches, bürgerschaftliches Engagement einer Person oder mehrerer Personen, Initiativen oder eines Vereins. Es wird die Vorbildwirkung ausgezeichnet. Unter bürgerschaftlichem Engagement wird das freiwillige, nicht allein auf finanzielle Vorteile gerichtete und das Gemeinwohl fördernde Engagement verstanden. Gesucht werden Menschen, die Ihre Geschicke selbst in die Hand nehmen und Initiative entwickeln. Schwerpunkt kann das gesellschaftliche, soziale, kulturelle oder sportliche Engagement sein. Demokratie und Toleranz sind für die Preisträger eine Selbstverständlichkeit. Der Preis ist mit 5.000,00 € dotiert.

Nominierung

Die Nominierung erfolgt durch einen Vorschlag. Eine eigenständige Bewerbung ist nicht vorgesehen. Nominiert werden kann eine gemeinnützig anerkannte Initiative (Verein oder Stiftung) oder eine Privatperson, die stellvertretend für eine Initiative steht. Für die Nominierung können eine Einzelaktion und das Gesamtschaffen maßgeblich sein. Ein konkretes Projekt muss nicht nachgewiesen werden. Durch das Preisgeld werden die ausgezeichneten Personen, Initiativen oder Vereine bei der Gestaltung Ihrer Arbeit unterstützt.

Zeitraum und Anschrift für Nominierungen

Der Nominierungszeitraum endet am 13.10.2017. Es gilt der Poststempel. Die Nominierungen sind für den Empfänger portofrei an folgende Adresse zu richten:

Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG
Stichwort “Erhard-Bräunig-Preis”
Mecklenburger Straße 12-16
23966 Wismar

Bei der Nominierung ist eine Begründung zu geben, sie sich an folgenden Fragestellungen orientieren sollte:

  • Warum ist die Initiative preiswürdig?
  • Welche Vorbildfunktion ist erkennbar?
  • Welche Motivation steckt dahinter?
  • Wie lange ist die Initiative tätig?
  • Welche Wirkung erreicht das Projekt?
  • Welcher Mehrwert wird für die Gesellschaft geschaffen?

Der Preis wird durch eine einmal im Jahr tagende Jury vergeben.

Jury

Eine Jury wählt den Preisträger oder die Preisträgerin am 01.11.2017 aus. Die Jury setzt sich aus folgenden Institutionen zusammen:

1. Landkreis Nordwestmecklenburg (Kerstin Weiss, Landrätin)
2. Landkreis Rostock (Sebastian Constien, Landrat)
3. Familie Bräunig (Susanne Bräunig, Vertreterin der Familie)
4. Ostsee-Zeitung, Rostock (Andreas Ebel, Chefredakteur)
5. Schweriner Volkszeitung (Michael Seidel, Chefredakteur)
6. Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG (Uwe Gutzmann,
Kuratoriumsvorsitzender)
7. Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG (Dieter Heidenreich,
Vorsitzender Stiftungsvorstand

Die Entscheidung der Jury ist bindend, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Preisträger / die Preisträgerin wird schriftlich benachrichtigt.

Künstlerische Preisgestaltung

Für die Preisgestaltung an sich wandte sich die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG aufgrund des ehrenamtlichen Engagements Erhard Bräunigs als Bürgermeister der Gemeinde Plüschow an das Mecklenburgische Künstlerhaus.

Der Plüschower Künstler Udo Rathke war von der Idee sehr angetan. „Es ist mir eine Ehre, diesem Preis eine Form zu geben. Mit Hardy haben wir uns gut verstanden. Den Aufbau des Künstlerhauses in Plüschow hat er seit Beginn an begleitet und wirklich Vieles in seiner Zeit bewegt.“ Der Preis soll im Zusammenhang mit bürgerschaftlichem Engagement stehen sowie etwas von dem Charakter der Person Erhard Bräunig zum Ausdruck bringen. „Deshalb habe ich nach Formen gesucht, die Energie, Bewegung und auch Geschwindigkeit assoziieren. Zudem sollte das Preisobjekt eine visuelle Anmutung zur Region haben, die Verwendung modernen Materials wie Acryl und Fotografie lag nahe, denn Erhard Bräunig war ein Mensch, der allen Neuen zugewandt war.“, beschrieb Udo Rathke seinen Entwurf.

Unter 44 Vorschlägen, manche sogar mehrmals, hatte die Jury im vergangenen Jahr die Qual der Wahl – denn preiswürdig waren die Nominierten alle. „Wer soll mit dem Erhard-Bräunig-Preis geehrt werden? Wir freuen uns auf zahlreiche Nominierungen und wissen schon heute, dass es wieder eine sehr schwere Entscheidung werden wird.“ konstatiert Dieter Heidenreich. Wem gibt man nun den Vorzug – wen lässt man weg? So ist die Preisvergabe an eine einzige Initiative vor allem eines nicht: Sie ist keine Bewertung des vielfältigen bürgerschaftlichen Engagements in Mecklenburg-Vorpommern. Die Preisvergabe ist nur eine Hervorhebung eines Beispiels unter Vielen.“, konstatiert Uwe Gutzmann.

Preisverleihung

Die Preisverleihung ist für den 13.11.2017 geplant und soll im Bürgerschaftssaal des Wismarer Rathauses stattfinden.

Kontakt / Informationen

Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG
Mecklenburger Straße 12- 16 , 23966 Wismar

Astrid Neith / Sven Schiffner aus dem Projektteam geben gern Auskunft:
Telefon-Nr. (0 38 41) 4 40 - 9405
E-Mail: buergerstiftung@vrbankmecklenburg.de

Das Ausschreibungsformular steht gleichfalls zum Download zur Verfügung –
einfach online gehen: www.vrbankmecklenburg.de/eb-preis

Erhard-Bräunig-Preisträger 2016

Joachim Schünemann und Hans-Heinrich Dreves für den Förderverein zur Erhaltung der Kirche Friedrichshagen e. V.

Die Dorfkirche in Friedrichshagen im Landkreis Nordwestmecklenburg steht dort seit dem 14. Jahrhundert. Vieles ist nötig, um dieses Gotteshaus zu erhalten. Der Förderverein zur Erhaltung der Kirche Friedrichshagen e.V. wurde im Frühjahr 2011 gegründet – und er steht allen Interessierten offen, die sich für den Erhalt dieses kulturellen Erbes einsetzen möchten. Eine kirchliche Zugehörigkeit ist dabei nicht erforderlich. Der Förderverein packt an und hat Erfolg, weil engagierte Menschen aus verschiedenen Interessen heraus sich gemeinsam für ein Ziel einsetzen. Am Anfang stand nur der Erhalt der in seiner Bausubstanz gefährdeten Dorfkirche. Inzwischen nimmt das „Wir-Gefühl“ in der gesamten Gemeinde einen bedeutenden Platz ein.

Facts über die Bürgerstiftung

Ursprünglich startete die Bürgerstiftung mit 100.000 Euro Stiftungskapital. Seit ihrer Gründung (2005) unterstützten weit über 1.000 Bürger und Unternehmen aus den Regionen Wismar, Bützow/Güstrow, Grevesmühlen/Gadebusch, Sternberg/Lübz und Bad Doberan durch Spenden und Zustiftungen die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG. Prominente Mitglieder der Stifterversammlung sind u. a. der ehemalige Bundespräsident, Joachim Gauck sowie der Ministerpräsident Schleswig-Holstein a. D., Björn Engholm. Mittlerweile arbeitet in der Stiftung ein Kapitalstock von rund 628.000 Euro.

Seit ihrer Gründung 2005 förderte und unterstützte die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank eG 232 lokale Vorhaben mit insgesamt 180.957 € in der Region. Unter den zahlreichen Anträgen haben sich einige Vereine mehrfach, erfolgreich beworben.

Informationen sind über das Internet unter www.vrbankmecklenburg.de/buergerstiftung erhältlich.